Fahrradwohnwagen

Ein dickes "Dankeschön" an Berater, Gönner und Förderer:

Kai Lue     Helfer mit Rat & Tat sowie Ideengeber     YouTube-Kanal
Andreas Kurm     Experte für 3D-Druck     YouTube-Kanal

Auf einer längeren Reise braucht der Radler für die Nacht und bei schlechtem Wetter eine Bleibe. Ein Zelt ist in Deutschland nur auf Camping- und ausgewiesenen Biwakplätzen erlaubt. Anders liegt die Sache beim Thema "Wohnwagen". Der darf überall da stehen, wo das Parken nicht verboten ist - wenn auch meist nur für eine Nacht.

Deshalb hab ich schon länger über eine Hütte nachgedacht, die ich an mein Toxy hängen kann. Da das Liegerad seit Kurzem einen eingebauten Rückenwind in Form eines kräftigen Bafang-Mittelmotors hat, sollte der Transport nicht problematisch sein.

Aus einer kleinen eingeschworenen Gruppe der Wohnwagen bauenden Radler ist - vermutlich infolge der Corona-Seuche - inzwischen eine regelrechte Massenbewegung geworden. Auf YouTube finden sich Bauanleitungen und Reiseberichte in großer Zahl. Aus diesen hab ich mir die passendsten Ideen herausgesucht und im Dezember 2021 angefangen.

Die Eckdaten meines Planes:

  • Länge:     1,90m
  • Breite:     0,85m
  • Höhe:      Sitzhöhe innen 1,00m
  • Räder:     20" mit Steckachse
  • Rahmen:  4-Kant-Profil, 20mm x 20mm Alu
  • Wände:     20mm Styrodur
  • Dach:        ebenso
  • Gewicht:   so gering wie möglich

So etwa könnte die ganze Fuhre dann mal aussehen. Vermutlich weniger abgerundet.



Obwohl die Gesamtmasse der meisten Wagen eher gering ist, erzeugt die große Länge ein enormes Trägheitsmoment. Folglich wird durch das Schwingen der Fuhre um Hoch- und Querachse die Deichsel extrem belastet. Bekanntlich ist Deichselbruch ein häufig anzutreffender Gast. Viele Schrauber-Freunde entschärfen das Ganze mittels Verstrebungen von der Deichsel zum Rahmen nach oben und zur Seite. Mein Plan sieht bisher nur einen Rahmen in Höhe der "Gürtellinie" vor. Um dennoch nach oben zu verstreben, plane ich eine Art Hilfsrahmen oberhalb der Deichselaufhängung. Im Schrägbild ist rechts eine seltsame schiefe Pyramide zu sehen. Das ist der Hilfsrahmen.
Die Wände aus Styrodur werden kaum belastbar sein. Der Hilfsrahmen erzeugt einen positiven Nebeneffekt: Er wird zumindest die Ecke etwas widerstandsfähiger machen, so dass man sich dort hoffentlich ein Wenig anlehnen kann.

10.01.2022
   Fahrgestell und Hauptrahmen sind fertig.

Die Bodenplatte (4,5mm Siebdruck) ist fertig.

Als nächstes wird die Deichsel befestigt.

Der Hilffsrahmen kommt erst ran, wenn die Wände aufgestellt werden.
• Rahmen + Räder:
• Bodenplatte:
• Deichsel:
• Bettkasten:
 Summme:
8,9kg
3,4kg
1,3kg
11,7kg
25,3kg

Der Eingang kommt nach vorn rechts. Vom Fahrrad aus wäre ein Eingang auf der linken Seite bequemer zu erreichen, da stört aber der Hilfsrahmen.


14.01.2022

   

29.01.2022

Fahrgestell und Bodenplatte Bettkasten ist fertig.


02.03.202 Stromzentrale2

 

Außer dem 36V-Fahrradakku hab ich noch einen alten aber durchaus gesunden 12V-LiFePO4-Akku. Wie beide umschichtig arbeiten können, sieht man links im Schaltplan. Unten links die Frontplatte.

Den rechten Radkasten hab ich nach oben verlängert (Bild unten rechts). Darin wohnt die Elektrik.

Ein zweiter 36V-Akku ist geplant, ein Solar-Lader vorerst nicht.

30.03.2022

    Wände und Dach werden motiert. Seit 2 Wochen haben wir bestes Frühlingswetter, nachts zwar etwas Frost, aber tagsüber ist es warm genug für Montagekleber und Epoxydharz.

24.04.2022

    Die Schlafschachtel ist wetterfest. Tür & Fenster sind dran. Die Elektrik ist noch unvollständig.

10.06.2022

    Erste Übernachtung auf der Poucher HI - kurz nach dem Sputnik Springbreak

Erfahrungsaustausch, Vorschläge, Nachfragen: t.klein.btf@gmx.de

zur Startseite